Innovazione tramite applicazioni combinate delle tecnologie al Plasma


Programma Interreg V-A Italia Austria 2014-2020 - n. ITAT 1010

Per conoscere ogni step di avanzamento del Progetto, Vi invitiamo a consultare il sito web    www.interreg-icap.eu e la pagina FB ICAP - Interreg V-A Italia Austria 2014 2020


Partner
LP: Certottica Scrl
P1: Kompetenzzentrum Holz GmbH Geschäftsbereich

P2: MCT - Material Center Tyrol, University of Innsbruck
P3: Consorzio INNOVA FVG

Il Progetto

Al giorno d’oggi i fattori di successo per le aziende sono l’innovazione di prodotto e l’uso efficiente delle risorse (energia, materie prime ecc.). I trattamenti di superficie, in questo contesto, hanno un’importanza strategica perché consentono di decorare, proteggere e conferire ai substrati le proprietà fisiche, chimiche e meccaniche desiderate. 

Molte delle proprietà richieste ad un materiale dipendono dalle caratteristiche della sua superficie; essere in grado di modificare le caratteristiche delle superfici, risparmiando risorse e riducendo i rifiuti e le emissioni, rappresenta un importante strumento per le imprese dell’area di programma. L’utilizzo delle tecnologie al plasma consente proprio di agire sulle caratteristiche delle superfici con processi hi-tech ed eco-compatibili.

Vi sono, tuttavia, degli ostacoli oggettivi all’utilizzo di queste tecnologie dati dalla scarsa disponibilità di impianti, dal know-how necessario alla loro gestione e soprattutto dai costi di sperimentazione e test.
Grazie a questo progetto sarà possibile unire le attrezzature e le competenze multidisciplinari proprie di ciascuno dei partner per superare queste barriere. 


Das Projekt

Ziel dieses Projekts ist die Bildung einer thematischen Touristenroute im Programmraum, gestützt auf Themen über Biodiversität, Umwelt- und Kulturressourcen, sowie das Konzept, dass kein Abfall produziert werden soll. Flachs, Hanf und Nesseln sind traditionelle, regionale Nutzpflanzen und das perfekte Beispiel für den “No Waste Lifecycle”, da sie sehr schnell wachsen, auch auf kargem Boden, ohne Schädlingsbekämpfungsmittel, und alle ihre Komponenten der Herstellung von Bedarfsgütern dienen: Fasern für Papier, Textilien oder Kompositwerkstoffe; Körner für traditionelle Nahrung und qualitativ hochwertiges Öl; Extrakte für Kosmetika. Sie eignen sich daher hervorragend als Leitmotiv einer “thematic route”, die durch unsere Region führt und die Besucher mit dem “NO WASTE” Konzept über konkrete Beispiele und greifbare Produkte vertraut macht. Das Projekt zielt darauf hin, ein gemeinschaftliches Einverständnis zwischen den aktiven Teilnehmern zu schaffen. Mit der Organisation von Workshops und Meetings sollen die wesentlichen Punkte dieser thematischen Touristenroute ermittelt werden, die Kenntnisse, Recherchen und Aktion verbinden soll. Das würde die Kommerzialisierung der Produkte fördern und die Besucher zum Nachdenken über eine gesündere und nachhaltigere Zukunft anregen. Ein weiterer, wesentlicher Punkt des Projekts wird die Verbreitung dieser Prinzipien unter Schülern mit Vorführungen und Experimenten gemeinsam mit den Schulen.